Historie

Eines der eindrucksvollsten historischen Geschäftshäuser in der Bayreuther Maximilianstraße ist die Mohren Apotheke. Das Eckhaus mit dem Renaissance-Giebel wurde 1610 von Michael Mebart geplant. Mebart kam von der Straßburger Dombauschule und war zu Beginn des 17. Jahrhunderts viele Jahre in Bayreuth tätig. Zu seinen bekanntesten Werken zählen der Wiederaufbau der Bayreuther Stadtkirche nach dem großen Brand 1605 und der weitreichende Umbau des Alten Schlosses zur markgräflichen Residenz.

Die Mohren Apotheke ging durch die Hände vieler Apotheker, bevor die Familie von Brocke 1905 das Haus kaufte. Über 100 Jahre lang war die Apotheke im Besitz der von Brockes; drei Generationen der Apothekerfamilie machten es sich zur Lebensaufgabe, die Apotheke und das prächtige Haus zu erhalten und zu pflegen.

Im März 2009 übernahmen die jungen Apotheker Dr. Jens Landwehr und Dr. Andreas Paul die Mohren Apotheke. Bis Mitte 2010 wurde die traditionsreiche Apotheke umgebaut und grundlegend modernisiert. Das Konzept war, den Erhalt der noch vorhandenen historischen Inventarien mit den Ansprüchen zeitgenössischer Architektur zu verbinden.
Rechtzeitig zur Feier des 400jährigen Jubiläums waren die Umbauarbeiten abgeschlossen und die Mohren Apotheke präsentierte sich den Gästen als altehrwürdige Dame mit jungem Gesicht.